The Renaissance Trombone

Giovanni Bassano - Motetti, Madrigali et Canzoni Francese diminuiti - In Venezia 1591

Motetti, Madrigali et Canzoni Francese diminuiti per sonar con ogni sorte di Stromenti - In Venezia 1591 Giovanni Bassano Musico della Serenissima Signoria di Venetia
Diminutionen über die bekanntesten Motetten Madrigale und Ostinati der Renaissance

INSTRUMENTA MUSICA - ERCOLE NISINI 
2 - 7 Musiker

Werke von: Giovanni Pierluigi da Palestrina, Cipriano de Rore, Alessandro Striggio, Giovanni Bassano, Girolamo dalla Casa, Francesco Rognoni, Diego Ortiz, Giovanni Battista Bovicelli u.a.

Giovanni Bassano (ca. 1558 - 1617) war einer der berühmtesten Instrumentalspieler in Venedig zwischen dem 16. und 17. Jh. Man meint, dass die virtuosen Zinkpartien, die in Venedig zu der Zeit komponiert wurden, vor allem die Musik von Gabrieli, für ihn gedacht und geschrieben wurden. 1601 wurde er als Nachfolger von Girolamo dalla Casa als Leiter der Ausbildungsstätte in San Marco berufen. Seine Bücher über die Verzierungstechniken der Zeit sind heutzutage ein wesentlicher Bestandteil des Studiums der Historischen Aufführungspraxis.
1591 publizierte er in Venedig das Buch „Motetti, Madrigali et Canzoni Francese di diversi Eccelentissimi Auttori diminuiti per sonar con ogni sorte di Stromenti, et anco per cantar con Semplice Voce“. Es ist ein Kompendium von Diminutionen oder „geschriebenen Improvisationen“ über die bekanntesten Motetten und Madrigale der Renaissance. Diminution bzw. »diminuieren« meint, die großen Notenwerte einer polyphonen Komposition mit kleineren, zur Harmonie passenden Notenwerten auszufüllen. Diese Art Aufführungspraxis könnte uns an Improvisationen über Standards des heutigen Jazz erinnern: die bekanntesten Motetten, Madrigale und Ostinati, die sehr populär waren wurden als „Standard“ bzw. als Basis für Improvisationen genommen. Diese Improvisationen basierten auf einer der Stimmen der Polyphonie. Sehr bekannt war auch die Diminution „alla Bastarda“, das heißt, die melodische Linie einer Diminution oder Improvisation wurde nicht nur über eine der Stimmen, sondern durch die verschiedenen Stimmen einer Motette oder eines Madrigals geführt.

Das Buch von Bassano ist nicht nur eine große Sammlung dieser Spielpraxis: Die geschriebenen Improvisationen von Bassano sind wunderschöne Stücke Musik deren Virtuosität immer mit der Melodiösität verbunden ist und die im Dienst des Ausdrucks der hochkarätigen Texte, u.a. von Petrarca, stehen.
Wenn dieses Buch heute uns noch zur Verfügung steht, müssen wir dem Musikwissenschaftler Friedrich Chrysander (1826 - 1901) danken. 1890 schrieb Chrysander den Originaldruck komplett ab, inklusive Widmung und Vorwort von Bassano mit wertvollen Hinweisungen für die Aufführung. Dieser Originaldruck, publiziert in Venedig 1591 bei Giacomo Vincenti gilt seit dem zweiten Weltkrieg leider als verschollen.

Bestnote: Meisterlich spielte Ercole Nisini auf seiner Renaissance-Posaune und begeisterte das Publikum. Ihm und dem gesamten Ensemble gelang es, ein klingendes Zeugnis für die Aktualität und Schönheit der alten Musik abzulegen, urteilten übereinstimmend die Gäste."  Lausitzer Rundschau, Juli 2011 Brandenburgische Sommerkonzerte

Dass man auf der Posaune, der man eine gewisse Schwerfälligkeit unterstellen mag, letztlich ebenso virtuos musizieren kann wie auf der Viola da gamba, überrascht in hohem Maße. In dieser Hinsicht ist die vorliegende CD eine wirkliche Pioniertat. Kulturradio RBB/ 9.11.2011

...Mit traumwandlerischer Sicherheit und korrektem Stilempfinden jagen [die Musiker] die Verzierungsskala hinauf und hinunter.... Welche Spannung und Schönheit man mit und aus diesen Instrumenten hervorbringen, herausholen kann, ist erstaunlich.... Die Posaune... nimmt den Hörer für sich ein und begleitet ihn durch mehr als eine Stunde herrlicher Renaissancemusik "Toccata" - Magazin für alte Musik/ 2011