The Baroque Trombone

Barocke Konzerte und Sonaten für Posaune, Cembalo, Basso Continuo, Streicher. Marcello, Vivaldi, Telemann, Händel

Wie wäre es gewesen, wenn Komponisten wie z. B. Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Tommaso Albinoni , die die Barockmusik so beeinflusst und bestimmt haben, die Möglichkeit gehabt hätten, ein Konzert für Posaune zu schreiben? Wie wäre es gewesen, wenn damals die Posaune ein dem Fagott oder der Oboe gleichberechtigtes Instrument gewesen wäre? Es gibt sicher genug Gründe, warum es nicht so geschehen ist – aber wenn zum Beispiel, dank auch eines besonders begabten Spielers am Ort, einer dieser großen Komponisten ein bedeutendes Werk für Posaune geschrieben hätte, wie hätte es geklungen?

Diese Konzertprogramm möchte eine Antwort auf diese ebenso absurde wie spannende Frage sein. Die Bearbeitungen, die hier erklingen, sind auf keinen Fall als ein neidischer Blick auf die dem Posaunisten verschlossene Barockmusik und darum auch nicht als Karikatur von beliebten Barockinstrumenten gedacht, sondern als der konkrete Versuch, ein Barockrepertoire für dieses Instrument vorzustellen, so als ob die Posaune diese großen Komponisten inspiriert hätte.

… Wenn diese großen Komponisten gewusst hätten, dass ihre Instrumentalmusik auch von einer Posaune gespielt werden kann, hätten sie vielleicht sogar eine ganze Sonate oder ein Konzert für das Instrument geschrieben, so dass die Rettung und Emanzipation der Posaune in der Barockmusik garantiert gewesen wäre.

„Blockflötisten werden vielleicht eifersüchtig, wenn sie hören, wie klangsinnig und spielfreudig Ercole Nisini und die Barockfagottistin Monika Fischaleck da durchsteuern. Ein Solo-Ricercar von Domenico Gabrielli (…) funktioniert auf der Posaune natürlich auch gut, wenn einer so beredt und fantasiereich artikuliert wie Nisini. Der Hör-Lust steht mithin nichts im Weg, auch mit den Kompagnons aus dem Ensemble „Instrumenta Musica“ nicht.“ Concerto Das Magazin für Alte Musik

„Wer der Meinung ist, Posaunen seien langsam, ungelenk und nicht immer intonationssicher, der wird mit dieser CD definitiv eines Besseren belehrt: Äußerst geschmackvoll und stilsicher gestaltet sind neben dem Ricercar 2 von Domenico Gabrielli zum Beispiel auch das Concerto a Cinque No. 2 von Tommaso Albinoni, und von technischen Schwierigkeiten keine Spur! Ganz im Gegenteil: Die Telemann-Sonata 4, auf dieser CD für Barockposaune und Barockfagott (Monika Fischaleck) eingespielt, ist technisch so einwandfrei, dass man sich bei diesem musikalischen Wettstreit fast nicht entscheiden kann, welcher der beiden fantastischen Musiker ihn gewinnt, und das Stück immer und immer wieder hören möchte.
Dass Ercole Nisini so ein hochbegabter Musiker ist, steht nach dem Hören dieser CD jedenfalls außer Frage, und jedem, der auf diesem Instrument „unterwegs“ ist, sei diese CD-Reihe mit dem außergewöhnlichen musikalischen Talent Nisinis nachdrücklich empfohlen“ Das Orchester. 

.....TROMBONE EMANCIPATION

How might it have been had composers like Georg Philipp Telemann, Antonio Vivaldi, Tommaso Albinoni, or Johann Sebastian Bach (who so influenced and determined Baroque music) the possibility to compose a concerto or sonata for the trombone? What might have happened had the trombone of that time been as entitled as the bassoon or oboe? There are surely enough good reasons why this did not occur; however, if, for example, there was an especially gifted performer in place, and one of these great composers had written an important piece for trombone, how might it have sounded? This CD seeks to answer this absurd if not fascinating question.
The arrangements, which resound here, can in no way be considered covetous glances toward trombonists‘ lost Baroque repertoire and therefore no caricature of Baroque instruments; rather, it is a serious attempt to propose a Baroque repertoire for this instrument as though the trombone had inspired these great composers. ...Had these grat composers known that their instrumental works could be played on trombone, they might have composed a whole sonata or a concert for the instrument, thus the preservation and emancipation of the trombone in Baroque music might be guaranteed.

“After hearing the CD [The Baroque Trombone], Ercole Nisini is unquestionably a highly gifted musician, and one who is “on his way” on this instrument, further, Nisini’s exceptional musical talent is emphatically recommended by this series of CDs.” Quoting the October, 2012 review in DAS ORCHESTER

 

ERCOLE NISINI - Barockposaune
mit INSTRUMENTA MUSICA (2 bis 12 Musiker)
oder als SOLIST